Was ist Programmieren?

Programmieren bedeutet, Computerprogramme zu schreiben. Programmieren beschäftigt sich damit mit der Frage, wie ein Softwareentwurf umgesetzt werden kann in den Quellcode (sogenannte Implementierung). Darunter versteht man den für Menschen lesbaren Computerprogrammtext, der in einer Programmiersprache wie zum Beispiel Java oder HTML verfasst ist. Anschließend wird dieser Quellcode je nach der Programmiersprache in die Maschinensprache transferiert. Diese Maschinensprache kann ein Prozessor direkt ausführen. Programmieren hat demnach die primäre Aufgabe, Algorithmen (eindeutige Handlungsvorschriften mit endlich vielen Schritten, die ein Problem lösen) in eine Programmiersprache zu übersetzen, die von einem Prozessor zum Leben gerufen werden können. Zunehmend helfen bei der grundlegenden Arbeit sogenannte Codegeneratoren.

Im Falle eines kleinen Softwareprojektes liegt häufig keine strikte Trennung zwischen Softwareentwurf und Implementierung vor. Nur bei größeren Projekten erfolgt oft eine Vorarbeit in Form eines Entwurfs, der erst abschließend durchs Programmieren in einen nutzbaren Quellcode übersetzt wird. Doch auch wenn ein Entwurf bereits vorliegt, kann sich das Programmieren durchaus in freien Bahnen bewegen und unterschiedlich ablaufen.

Damit das Ergebnis wie gewünscht aussieht, muss die Programmierung fehlerfrei sein. Trotzdem kommt es manchmal zu vor allem zwei Arten von Fehlern: Syntaxfehler und Fehler der Semantik.

Bei Fehlern der ersten Art ist der Quellcode oft falsch geschrieben worden, meist weil es die Formulierungen in der Programmiersprache nicht gibt. Syntaxfehler können zum Teil von Hilfsmitteln wie Linker oder Parser entdeckt werden.
Bei Fehlern der zweiten Art funktioniert das Endprodukt, das Programm, nicht so, wie es soll. Die Fehlersuche muss dann in den Algorithmen durchgeführt werden.